Mit wie vielen dieser Produktivitätskiller wirst du heute zu tun haben?

Wenn du ein CAD-Anwender oder ein CAD-Administrator bist, hast du wahrscheinlich schon einige oder alle der unten aufgeführten Probleme bei der Desktop-Installation von CAD erlebt. Hast du wirklich die Zeit oder die Geduld, dich um all das zu kümmern? Lehne dich zurück und „genieße“ diese Schurkengalerie von Problemen, Fehlermeldungen und Dialogfeldern.

120 CAD-Probleme

1. Herunterladen von Installationsdateien mit einer Größe von mehr als 10 GB.

2. Installation von mehr als 10 GB an Software auf jedem Computer.

3. Tagelanges Warten auf Lizenzcodes von deinem Wiederverkäufer.

4. Das Eintippen von lächerlich langen Zeichenfolgen von Lizenzcodes.

5. Der Umgang mit Dongles und Netzwerk-Lizenzservern.

6. Installation von Service Packs und Updates – mehrmals im Jahr.

7. Verstehen von kryptischen Windows-Systemfehlern und Herausfinden, was als nächstes zu tun ist.

8. Man muss ein IT-Guru werden, nur um CAD zu installieren.
9. Der Umgang mit Windows-Updates, die dein CAD durcheinander bringen.

10. Installation und Wartung der PDM-Server-Software.
11. Installation der PDM-Client-Software auf jedem Computer.
12. Die Installation einer SQL-Datenbank, nur damit du PDM ausführen kannst.

13. Konfigurieren von PDM-Clients und -Servern.
14. Bezahlung und Wartung von Räumen voller Server-Racks für den Betrieb von PDM- und Dateiservern.
15. Konfiguration von Netzwerken, Firewalls und VPNs für Fernarbeiter.

16. Sicherung von PDM-Daten und SQL-Daten und deren Synchronisierung.

17. Integritätsprüfung von PDM- und SQL-Sicherungen.
18. Wiederherstellung von Daten aus einer Sicherung (viel Glück dabei).
19. Beenden des Zugriffs auf PDM für geplante Wartungsarbeiten und Aktualisierungen.
20. Verstehen und Beheben obskurer PDM-Fehler.

21. An den Wochenenden kommen, um die Computer aller gleichzeitig zu aktualisieren.
22. Die gesamte technische Abteilung vom Netz nehmen, wenn Wochenenden keine Option sind.

23. Testen von Service Packs vor dem Rollout, um zu sehen, ob etwas kaputt gegangen ist.
24. Verdoppelung von Lizenzen und Installationen für Benutzer, die vor Ort oder zu Hause arbeiten.
25. Sicherstellen, dass deine gesamte Lieferkette dieselbe Softwareversion verwendet, damit ihr Dateien gemeinsam nutzen könnt.
26. Deinstallation älterer Versionen von CAD und PDM.
27. Beibehaltung mehrerer Versionen, weil Ihre Lieferkette sich weigert, ein Upgrade durchzuführen.

28. Kauf von Workstations mit viel Arbeitsspeicher und leistungsstarken CPUs und Grafikkarten.
29. Befolgen von Anweisungen zum Bau einer Workstation.
30. Fehlersuche bei identischen Installationen, die auf einigen Computern funktionieren, auf anderen aber nicht.
31. Manuelle Anwendung von Hotfix-Patches.

32. Umgang mit IT-Problemen bei entfernten Mitarbeitern und Außenstellen.
33. Einrichtung von speziellen IT-Systemen, Ressourcen und Verfahren.
34. Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel für alle IT-Gemeinkosten.
35. Aktivieren von Lizenzen auf jedem Computer.
36. Keine Lizenzaktivierungen mehr.

37. Du vergisst deine Lizenz zu deaktivieren, bevor du die Arbeit verlässt, damit du zu Hause CAD nutzen kannst.
38. Du vergisst deine Lizenz zu deaktivieren, bevor du das Haus verlässt, damit du auf der Arbeit CAD nutzen kannst.
39. Du vergisst eine Kopie der benötigten CAD-Dateien zu machen, bevor du das Büro verlässt.
40. Der Versuch Dateien nach dem Verlassen des Büros zu besorgen, bei denen du nicht wusstest dass du sie brauchen wirst.
41. Das Auschecken von Floating-Lizenzen.
42. Keine Floating-Lizenzen zum Auschecken zur Verfügung zu haben.

43. Vergessen, vor dem Verlassen des Büros eine Floating-Lizenz zu überprüfen.
44. Vergessen, eine Floating-Lizenz wieder einzuchecken, damit jemand anderes sie benutzen kann.
45. Gemeinsame Nutzung eines CAD-Arbeitsplatzes.
46. Zugriff auf CAD-Daten ohne CAD-Arbeitsplatz.
47. Zusätzliche Kosten für Standard-Werkzeugkastenteile.
48. Installieren, Konfigurieren und Freigeben von Standard-Toolbox-Teilen.

49. Auffinden und Wiederverwenden von (Standard-) Teilen.
50. Melden von Fehlern, die scheinbar nie behoben werden.
51. Auf das nächste Service Pack warten und dann feststellen, dass der Fehler immer noch existiert.
52. Ein Service Pack installieren, um deinen Fehler zu beheben, nur um dann neue Fehler zu finden.
53. Aktualisieren des gesamten Dateibestandes.

54. Das Einreichen von Verbesserungsanträgen, die immer ignoriert zu werden scheinen.
55. Wartungsgebühren für technischen Support, Fehlerbehebungen und was weiß ich noch alles bezahlen. 56. Deinen Computer für den Support-Mitarbeiter aus- und wieder einschalten.
57. Das Senden von Absturzberichten und Systemkonfigurationsdaten an den Support.
58. Es ist nicht möglich, Absturzberichte und Systemkonfigurationsdaten an den Support zu senden.

59. Hochladen großer Datensätze für den Support, um Ihren Absturz zu replizieren.
60. Der Support ist nicht in der Lage, deinen Absturz zu replizieren.
61. Der Support gibt deiner Hardware-Konfiguration die Schuld.
62. Fehlende, beschädigte oder umbenannte Dateien.

63. Dateien, die aufgrund von Hardwarefehlern verloren gehen oder beschädigt werden.
64. Öffnen eines alten Teils, das sich nicht mehr regeneriert.

65. Speichern von Dateien.
66. Dateien werden beim Speichern beschädigt.

67. Mehrere CAD-Abstürze am selben Tag.

68. Verlust von Arbeitsstunden.
69. Nicht in der Lage sein, Arbeitsstunden nachzuholen.

70. Stromausfälle.
71. Zusammenarbeit mit Lieferanten, die mit einer neueren Softwareversion arbeiten als du.

72. Suche nach Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung großer Datensätze mit Kunden/Lieferanten.
73. Installation von spezieller Software zur Ansicht oder Zusammenarbeit mit anderen.
74. Aufforderung an alle, den neuesten Viewer zu installieren.
75. CAD-Dateien auf einem mobilen Gerät nicht bearbeiten, sondern nur ansehen können.
76. Tatsächlich für einen CAD-Viewer für dein mobiles Gerät bezahlen zu müssen.

77. Exportieren von Viewer-Dateien zum Versenden per E-Mail.
78. Komprimieren von CAD-Dateien zum Versenden per E-Mail.
79. Sicherstellen, dass du alle erforderlichen Dateien gesendet hast.
80. Sicherstellen, dass du die richtige Version der richtigen Dateien verschickt hast.
81. Wiederholtes Senden des falschen Exportdateityps.
82. Begrenzung der Dateigröße von E-Mail-Anhängen.
83. Sicherheitsprobleme und mangelnder IP-Schutz beim Versand von Dateien per E-Mail.
84. Dateien sind veraltet, sobald sie versendet wurden.
85. Fehlende E-Mail-Konversationen über neuere Versionen von Teilen.
86. Zulieferer nehmen Änderungen an deinen Teilen vor.
87. Lieferanten nehmen dieselben Änderungen erneut vor, wenn du ein aktualisiertes Teil sendest.
88. Skrupellose Lieferanten, die deine Dateien mit anderen teilen.
89. Keine Möglichkeit, Dateien/IP abzurufen, die außerhalb der Firewall gesendet wurden.
90. Kopien und Kopien von veralteten Dateien überall.
91. Die Arbeit an der falschen Version einer CAD-Datei.
92. Herstellung der falschen Version einer CAD-Datei.
93. Keine Ahnung zu haben, ob man das richtige Teil hat oder nicht.
94. Die Zusammenarbeit an Dateikopien und das manuelle Zusammenführen von Änderungen.
95. Den Überblick über alle projektbezogenen Daten zu behalten/zu finden.
96. Den Windows Explorer zur Verwaltung der Projektdaten verwenden.
97. Versehentliches Überschreiben von CAD-Dateien eines anderen Benutzers.
98. Jemand anderes überschreibt versehentlich deine Dateien.
99. Zusätzliche Kosten für die Verwaltung und Versionskontrolle deiner Dateien mit PDM.
100. Das Auschecken von Dateien aus dem PDM-Tresor und das Sperren dieser Dateien.
101. Verhindern, dass andere Personen arbeiten, während Dateien gesperrt sind.
102. Nicht wissen, ob an ausgecheckten Dateien gearbeitet wird.
103. Nicht zu wissen, ob Designänderungen dich betreffen oder nicht.
104. Warten bis Dateien eingecheckt werden.
105. In Serie und nicht parallel arbeiten zu müssen.
106. Eingecheckte Dateien bringen die Montage durcheinander.
107. Nicht wissen, was an einer eingecheckten Datei geändert wurde.
108. Aufspüren von Mitarbeitern, die ihre Dateien nicht eingecheckt haben.
109. Sich über VPN bei PDM anmelden.

110. Unkontrollierte Dateien, die überall auf Festplatten hinterlassen werden.
111. Ich muss eine Zeichnung erstellen, um eine Stückliste zu erstellen.
112. Nicht in der Lage sein, ein Teil zu bearbeiten, das in einer Baugruppe erstellt wurde.
113. Das Verschieben von Teilen in einer Baugruppe aktualisiert andere Teile, ohne dass du es merkst.
114. Unflexible Bibliotheksfunktionen.
115. Sich wiederholende Feature-Erstellung zur Nachbildung von Standard-/Industrie-Features.
116. Auffinden und Ausführen von Makros.
117. Mit Makros erstellte Features funktionieren nicht oder werden nicht wie erwartet aktualisiert.
118. Erstellen von Blechteilen, die nicht abgewickelt werden können.
119. Umgang mit lächerlich langen Konfigurationstabellen.
120. Mit einem Vertriebsmitarbeiter eines Händlers sprechen zu müssen, um einen Preis für CAD, PDM und Schulungen zu erhalten.

Schon erschöpft?

CAD-Probleme mit Cloud-nativen Lösungen angehen

Einige der oben aufgeführten Punkte sind zwar etwas ironisch gemeint, aber es sind alles sehr reale Probleme.

Die einzigartige Full-Cloud-Architektur von Onshape, die integrierte Datenverwaltung und die Tools für die Zusammenarbeit in Echtzeit beseitigen alle oben genannten Probleme. Es gibt keine Downloads, Installationen, Updates, Lizenzcodes, Server, die gewartet werden müssen, oder teure Hardware, die gekauft werden muss. Es gibt keine Dateien, die gesperrt, beschädigt oder per E-Mail verloren werden können. Es gibt keine Abstürze und keinen Datenverlust. Jeder ist immer auf der neuesten Version.

Einer der größten Vorteile der Cloud-Produktentwicklungsplattform von Onshape ist, dass neue Funktionen und Verbesserungen automatisch alle drei Wochen hinzugefügt werden.

Du möchtest Onshape kostenlos testen?

Wenn du es leid bist, einige oder alle der oben genannten Probleme zu haben, solltest du Onshape definitiv testen und deine Probleme hinter dir lassen. Verschaffe dir selbst einen Eindruck über die cloud-basierte Produktentwicklungsplattfom. Sei bei einer Live-Demo dabei, lerne Onshape kennen oder lade dir die Software direkt herunter. Wir helfen dir bei deinem Sprung in die Cloud.

Quelle: https://www.onshape.com/en/blog/-students-urban-mobility-electric-longboard-design

Quelle: https://www.onshape.com/en/resource-center/articles/120-cad-issues-no-one-wants-to-deal-with

Empfohlene Beiträge